Der Vinyljunkie besingt sich selbst

Hallo und guten Abend,

heute ein Beitrag zum Schwelgen im guten Gefühl des Plattenhörens und Suchens und Sammelns. Fiva und Dendemann sagen uns worum es geht:

Fiva – Immer noch

Es ist ja nicht so, dass es nicht so ist, dass ich
von jedem jedes Mal hören krieg: ,,ich glaub an dich”
Und wenn ich am Tag nur noch finster drein schau,
Hau ich mich raus, in dem ich mich mal richtig reinhau’

Dann heißt es nur noch fallen lasse,
bis ich den Boden spür,
bis ich mit beiden Füßen, wieder Untergrund berühr.
Dann hör ich auf das Knistern, in den Rillen alter Platten.
Erinnerung verblasst nicht gepresst in schwarzes Plastik.
A Seite, B Seite, Limited Edition,
Mein Leben ordnet sich, im Stapel meiner Plattenkisten.
Auspacken, auflegen, alphabetisch sortieren,
Das Gefühl beim ersten mal hören, kann man nicht kopieren.
Es ist Intro zur Strophe, zur Hook, Strophe 2.
Ich teil mein Leben, nach Songtiteln ein.
Kopfnicker, Pures Gift, Fenster zum Hof,
wenn’s dich einmal fest hält, lässt’s dich nicht mehr los.

Refrain:
Denn es ist immer noch Musik,
die mir immer noch was liebt.
Auch wenn jeder sagt, alt sein wär nicht attraktiv,
Will ich nicht jünger werden, sondern nur wieder naiv.
Denn ich hör immer noch Musik,
die seit Jahren bei mir liegt.
Auch wenn jeder sagt, alt sein wär nicht attraktiv,
will ich nicht jünger werden, sondern nur weiter aktiv.

Wenn ich hör du stehst nur unter Strom und trotzdem läuft nichts.
Sag ich meine Platte hängt seit 1996.

Selbst wenn das mit der alten Schule, längst zu Ende ist,
vermisse Ich die Zeit, in der man Songs verlor, durch Bänderriss.
DJ’s Platten spielen, du weißt, dass Designgut kenne ich,
das alles bleibt so fest liiert, denn er Sound verändert dich.
Auch wenn du meinst, dass man mit der Zeit mit muss,
behalt ich meinen Rhythmus und bleibe weiter Nichtsnutz.
Aufschreiben, aufnehmen, rausbringen, Sound-Chek,
Mein Leben spielt sich da ab, wo Ich Abends auftret’
Jugendzentrum, Festival oder kleiner Club,
alle sollen mal wegschauen. So lang noch einer guckt.
Es ist einfach nicht schwer, solange du es fühlst,
cool zu sein bedeutet, dass du nicht unterkühlst.
München, Hamburg, Zürich, Bern, Wien oder Burghausen,
warum denn stehen bleiben, wenn die dinge so gut laufen.

Dendemann – I’m a record junkie und zurück

Es ist 1989 und ich mach mich bereit
für den Weg zur Schule, halb acht ist die Zeit
es ist stockdunkel, doch ich seh nicht schwarz
denn in meiner Hand funkelt ja mein DD Quarzt
es passt in keine Tasche, dieses oberfette Ding
und es rauscht trotz Dolby B und Chromkassette drin, tja
die Akkus sind geladen, das genügt soweit
und der Bass ist fett wie die Senkel in meinen grünen Clydes
es gab ja nix, ausser’n paar Attrappen
also fuhren wir ins Piex für Jordans und Starter-Kappen
waren stolz wie die Spaghettis auf Kappa-Jacken
wegen einer Curver Kiste halbgestopft mit Papas Platten
dann kam die CD, die jeder mag und niemand liebt
und ich kämpfte weiter mit dem alten Riemenantrieb
irgendwann wars durch, das Duale System
doch für nen Record Junkie eigentlich n normales Problem

I’m a Record Junkie…

Keine zehn, zwölf Jahre doch nen 1210er später
ca. 1-9-9-9 kennt das Thema jeder
als noch einiges ging, war noch alles derbe heftig
und die Experten in den Presswerken schwer beschäftigt
da hast du dich fast wie ein Trottel gefühlt
wenn du keine Instrumentals hast auf Doppelvinyl
denn für viele wurd das Hobby in der Zwischenzeit Beruf
und die Identität hatte sich’n bisschen eingegrooved
für andere war der Hype in Wirklichkeit Betrug
und sie ham die Zeit verdrängt so wie British Knights und Troop
sie signten und pressten im Grunde ja nur Schrott
zum Glück gabs den Rawkus-Shit für umme bei Shure Shot
und den zog man sich dann auf ne Minidisc drauf
ich sach Echtzeit bleibt Echtzeit, man nimmt es in Kauf
früher war nicht wirklich immer alles bequem
doch für nen Record Junkie eigentlich ein normales Problem

I’m a Record Junkie…

Mensch, du, wie die Zeit verging! 2009!
Vielleicht wirds was zu feiern geben, vielleicht auch zu bereuen
vielleicht hört sich es ja vertraut an bis jetzt
und auch deine MPC hat etwas Staub angesetzt
Plug-In, Plug-Out, schnell hast du den Kopf verloren
vielleicht bist du ja samt deiner schönen Hardware soft geworden
da hilft es nichts zu leugnen oder abzuwinken
denn das Christkind bringt heut Vestaxteller mit Seratoschinken
und irgendwo zwischen die Fronten eingequetscht
gab der Fortschritt der Platte gekonnt den Final Scratch
für manche wars der Gnadenschuss kurz vor Ladenschluss
andere meinen, dass man grad jetzt das Original haben muss
manchmal lauf ich rum, entdecke die Gegend
und stoß immernoch auf neue Secondhand-Läden
und es riecht nach Keller, scheint n mieser Schuppen zu sein
ich bin mal kurz für kleine Junkies und schnupper mal rein

I’m a Record Junkie…

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Musik von Frank. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.